Was kann ich tun, innerer Schweinehund?

"The End is Nigh!"

Nachdem ich in den letzten beiden Folgen wie ein wütender Prophet des drohenden kulturellen und sozialen Untergangs auf die Bevormundung durch Bequemlichkeit fördernde Technologien und Verhaltensweisen eingeschimpft habe, will ich heute konstruktiver an die Kontroverse Bequemlichkeit vs. Privatsphäre herangehen.
Hier will ich einige Hinweise darauf geben, wie wir uns aus der einlullend-gemütlichen Umarmung der Bequemlichkeit lösen können und stattdessen frei und selbstverantwortlich unsere Privatheit fördern können.
Also anschnallen und los gehts.

Lokal ist das neue immer und überall

Bequem ist in erster Linie eine persönliche Entscheidung die wir treffen.
Es ist bequem, den neuesten Perry Rhodan Silberband online zu ordern und am nächsten Tag von fleißigen Paketboten geliefert zu bekommen.
Aber wir haben doch alle eine Buchhandlung in mittelbarer oder sogar unmittelbarer Umgebung.
Was vergeben wir uns, wenn wir den lokalen Buchhandlung unterstützen?
Nichts, will ich meinen.
Im Gegenteil – wir gewinnen sogar einiges:

  • es gibt weiterhin einen lokalen Buchhandel – und nicht noch einen weiteren 1-Euro-Shop
  • wir können tatsächlich sozial interagieren, indem wir mit dem Buchhändler unseres Vertrauens sprechen
  • wir reduzieren aktiv die Verstopfung unserer Innenstädte durch Paketdienste

Und obendrein bekommen wir unser neues Buch genauso schnell auf diesem Weg.
Also, nichts verloren, nur gewonnen durch Verzicht auf etwas Bequemlichkeit.
Wir gegen unseren inneren Schweinehund: 1 – 0

Dein Staubsauger muss keinen Plan haben

Ist es nicht schon ausreichend, wenn dein automatischer Putzteufel ohne dein Zutun deine heiligen Hallen saugt?
Es ist nicht notwendig, dass er dabei auch noch einen detaillierten Plan derselben erstellt – und an seine Kollegen von der industriellen Hausüberwachung, äh… -automatisierung, verkauft.
Es ist gut genug, wenn das Ding seine stupiden Bahnen zieht.
Es muss dabei nicht einem algorithmisch hochoptimierten Plan folgen, der den Parkettboden gleichmäßig abnutzt.
Das ist ein Holzboden.
Der hält, wenn es gut läuft, die nächsten tausend Jahre.
Da verursachen die 500 Gramm Roboter, die regelmäßig darüber hinweg saugen, keinen wesentlichen Abrieb.
Und falls wir uns Sorgen darüber machen, was der Saug-Robbie mit unserer Sammlung Ming-Vasen macht, dann ist so ein Ding sowieso die falsche Anschaffung – dann sollten wir uns lieber eine menschliche Reinigungskraft engagieren.
Damit tun wir dann auch noch etwas Gutes für den darbenden Arbeitsmarkt.

Selbst kochen macht glücklich

Der konstante Weg zu einer immer höheren Ebene der Bequemlichkeit macht auch vor der Küche nicht halt.
Convenience-Produkte waren hier nur der Anfang des bequemen Elends.
Küchenautomatisierungsassistenten, die uns auf unseren Smartphones darüber auf dem Laufenden halten, wie wohl sich unser Niedertemperatur-gegarter Dry-Aged Rinderwahnsinn fühlt.
Oder auch der Kühlschrank, der sich bitterlich beklagt, dass demnächst die Milch alle ist.
Bequem – sicherlich.
Hilfreich – fraglich.
Bevormundend – ganz sicher.
Kochen ist eine Kunst – keine Wissenschaft.
Ein Tee ist fertig, wenn Farbe und Aroma stimmen – nicht wenn der ans Internet der Undinge angeschlossene, vollkommen überteuerte high-sophisticated Tea-Dispenser in Abstimmung mit der Online-Community dies sagt.
Und gleiches gilt für den Rinderschmorbraten, die Spätzle und sogar für die Wald- und Wiesentiefkühlpizza.
Bei steigendem Einsatz von bequemlichkeitsfördernden Spielzeugen und Technologien setzen wir uns der Gefahr aus, unser natürliches Gespür dafür zu verlieren, wann etwas fertig und bereit ist.

Streaming spart weder Zeit noch Nerven

Bequemlichkeit hält gern in Bereichen der Luxusversorgung Einzug.
Ich vermute, dies liegt daran, dass wir gerade beim Luxus gern bereit sind, mehr Bequemlichkeit im Tausch gegen unsere Daten anzunehmen.
Diese Bequemlichkeit erkaufen wir uns jedoch nicht nur mit unseren Daten und Profilen, die wir hierfür herausgeben.
Nein, wir geben auch die freie Wahl auf.
Denn es ist doch gerade bei Streaming-Diensten so unglaublich bequem, dass wir immer etwas „passendes“ vorgeschlagen bekommen.
Wir brauchen uns gar nicht selbst entscheiden, was wir als nächstes sehen oder hören wollen – der Vorschlag-Algorithmus nimmt uns diese schwierige Entscheidung willfährig ab.
Vielleicht sollten wir diese Form von Bequemlichkeit auch in der Politik zum Einsatz bringen:

  • Wenn du diesem Hohlphrasendrescher glaubst, dann wähle silber-türkis-gepunktet.

Ach, welche Wohltat – endlich nicht mehr aktiv entscheiden müssen…
Ich schweife ab.
Wollte ich doch konstruktiv schreiben heute.
Daher meine Empfehlung:
Greifen wir wieder zu offline verfügbaren Medien.
Wir können gezielt einen Film (oder auch – Wunder der Informationstechnik – ganze Serien) von Datenträgern schauen.
Ich rufe hier nicht zum Totalverzicht auf Filme, Serien, Musik und sonstige Lustbarkeiten auf.
Ich rufe zur bewussten und gezielten Auswahl auf.
Die Tyrannei der Auswahl – ich habe es hier bereits angesprochen, ist ein Faktor, der deutlich zur Unzufriedenheit beiträgt – ganz im Gegenteil zu dem, was uns die Streaming-Industrie wohlklingend in ihren Werbeversprechen anpreist.

Kontinuität glättet das Unbequeme

Bequemlichkeit gewinnt so immens an Charme, da es viele Schritte schlicht vor uns verbirgt.
Wenn wir hingegen die minder bequeme Variante wählen, sehen wir zum einen die bisher vor uns verborgenen Einzelschritte – und zum anderen wird uns die vermeintlich unbequeme Variante durch regelmäßigen und kontinuierlichen Einsatz als gar nicht so unbequem in Fleisch und Blut übergehen.
Unbequem sind letztlich nur Tätigkeiten, die wir ungern tun.
Beginnen wir doch, die kleinen Einzelschritte als Teil des Zieles zu betrachten und zelebrieren diese, anstatt sie als notwendiges Übel zu verdammen.

Askese ist keine Lösung

…und Selbstkasteiung tut auch bloß weh.
Wir sollten daher nicht zu hart zu uns (und vor allem zu anderen) sein.
Bequemlichkeit ist halt – bequem.
Ein furchtbarer Zirkelschluß – und so schlüssig in sich selbst.
Aber treten wir einen Schritt zurück und betrachten kurz die Auswirkungen von Bequemlichlichkeit.
Bequemlichkeit reduziert die Komplexität von Tätigkeiten.
Dies geht zugunsten der Zeit, die wir vermeintlich gewinnen.
Bequemlichkeit raubt uns auf der anderen Seite jedoch auch den Einblick in die Dinge, die wir durchführen.
Wir verlieren den Bezug zu dem, was wir tun.
Und wir geben auch stets einen Teil unserer Freiheit auf.
Sei es die Freiheit der freien Auswahl.
Oder sei es der Schutz unserer Privatsphäre, weil wir dem Bequemlichkeitsanbieter Einblicke in unserer Innerstes gewähren.
Und dennoch, wir sollten im Kampf um unser Selbst, unsere Privatsphäre, nicht dogmatisch werden.
Wir haben die Wahl – gerade darum geht es mir.
Und wir haben auch die Wahl, uns bewusst für Bequemlichkeit zu entscheiden.
Wir sollten lernen, dass wir immer zwischen Bequemlichkeit und Privatsphäre abwägen müssen.
Wir bekommen nicht beides in gleichem Maße.
Wollen wir mehr von dem einen, erhalten wir von dem anderen weniger.
Es ist ein Balanceakt und wir können – und sollten – frei entscheiden, was wir wollen.
Nur eines sollten wir vermeiden:

Uns diese Entscheidung aus den Händen nehmen lassen, indem wir kritiklos jede Bequemlichkeit versprechende Neuerung akzeptieren.

TL;DR

  • Lieber hier und gleich als überall und immer: Lokal ist das neue immer und überall
  • Bequemlichkeit ist grenzenlos: Dein Staubsauger muss keinen Plan haben
  • Kochen ist können – nicht automatisieren: Selbst kochen macht glücklich
  • Unendliche Auswahl ist ein Fluch: Streaming spart weder Zeit noch Nerven
  • Übung schafft Meisterschaft: Kontinuität glättet das Unbequeme
  • Dogmatisch sein macht einsam: Askese ist keine Lösung

[maxbutton id=“4″ url=“mailto:anmerkungen@blog.data-detox.de?subject=Was kann ich tun, innerer Schweinehund?“ ]

[maxbutton id=“1″ ]

So, innerer Schweinehund, hier ist der Plan – am Wochenende bekommst du die Leine, Wochentags bin ich am Ruder